Bericht über die Erschießung - Oberleutnant Walther

Rozpočet tohoto webu pro rok 2017 : 85.000,- Kč / Příjmy doposud : 55.755,- Kč Chci přispět
Sraz říjen 2017 Nelahozeves | US Air Force - pracovní log - přehled věcí k udělání (pomoc vítána)
Vývoj a novinky na tomto fóru + hlášení chyb | US Army - pracovní log - přehled věcí k udělání (pomoc vítána)

Bericht über die Erschießung - Oberleutnant Walther

    Avatar

    This post has not been translated to English yet. Please use the TRANSLATE button below to see machine translation of this post.

    Geheim
    Oberleutnant Walther                       O.U., den 1. 11. 1941                          Chef 9./I.R. 433.


                            Bericht über die Erschießung von Juden und Zigeunern


      Nach Vereinbarung mit Dienststelle halte ich die ausgesuchten Juden bzw. Zigeuner vom Gefangenenlager Belgrad ab. Die LKW der Feldkommandatur 599, die mir hierzu zur Verfügung standen, erwiesen sich als unzweckmäßig aus zwei Gründen:
    1. Werden sie von Zivilisten gefahren. Die Geheimhaltung ist dadurch nicht sichergestellt.
    2. Waren sie alle ohne Verdeck oder Plane, sodaß die Bevölkerung der Stadt sah, wen wir auf den Fahrzeugen hatten und wohin wir dann fuhren. Vor dem Lager waren Frauen der Juden versammelt, die heulten und schrien, als wir abfuhren.


      Der Platz, an dem die Erschießung vollzogen wurde, ist sehr günstig. Er liegt nördlich von Pancevo unmittelbar an der Straße Pancevo-Jabuka, an der sich eine Böschung befindet, die so hoch ist, daß ein Mann nur mit Mühe hinauf kann. Dieser Böschung gegenüber ist Sumpfgelände, dahinter ein Fluß. Bei Hochwasser, (wie am 29. 10.) reicht das Wasser fast an die Böschung. Ein Entkommen der Gefangenen ist daher mit wenig Mannschaften zu verhindern. Ebenfalls günstig ist der Sandboden dort, der das Graben der Gruben erleichtert und somit auch die Arbeitszeit verkürzt.


      Nach Ankunft etwa 1,5 - 2 km vor dem ausgesuchten Platz stiegen die Gefangenen aus, erreichten im Fußmarsch diesen, während die LKW mit den Zivilfahrern sofort zurückgeschikt wurden, um ihnen möglichst wenig Anhaltspunkte zu einem Verdacht zu geben. Dann ließ ich die Straße für sämtlichen Verkehr sperren aus Sicherheits- und Geheimhaltungsgründen.


      Die Richtstätte wurde durch 3 l.M.G. und 12 Schützen gesichert:
    1. Gegen Fluchtversuche der Gefangenen
    2. Zum Selbstschutz gegen etwaige Überfälle von serbischen Banden.
      Das Ausheben der Gruben nimmt den größten Teil der Zeit in Anspruch, während das Erschießen selbst sehr schnell geht (100 Mann 40 Minuten).


      Gepäckstücke und Wertsachen wurden vorher eingesammelt und in meinem LKW mitgenommen, um sie dann der NSV zu übergeben.


      Das Erschießen der Juden ist einfacher als das der Zigeuner. Man muß zugeben, daß die Juden sehr gefaßt in den Tod gehen, - sie stehen sehr ruhig, - während die Zigeuner heulen, schreien und sich dauernd bewegen, wenn sie schon auf dem Erschießungsplatz stehen. Einige sprangen sogar vor der Salve in die Grube und versuchten sich tot zu stellen.


      Anfangs waren meine Soldaten nicht beeindruckt. Am 2. Tage machte sich schon bemerktbar, daß der eine oder andere nicht die Nerven besitzt, auf längere Zeit eine Erschießung durchzuführen. Mein persönlicher Eindruck ist, daß man während der Erschießung keine seelischen Hemmungen bekommt. Diese stellen sich jedoch ein, wenn man nach Tagen abends in Rühe darüber nachdenkt.


                                 Walther, Oberleutnant



                                                                                 [ BA/MA, RH 26-104/15, Tätigkeitsbericht der 704. ID ]



    ********
    Kdysi byla debata o "čistém wehrmachtu" (ohledně podílu či nepodílu Heeru na masakrech). Už si nepamatuju, zda jsme se o tom bavili na srazu nebo na foru. Onehdá jsem někomu, tuším, sliboval, že mám doma ofocené hlášení důstojníka Heeru ohledně likvidace židů v Srbsku a že ho hodím na válku. Nedávno jsem ho našel a tak jsem ho přepsal a vložil sem. BTW: Na tom papíře, který mám, je jsou zmiňována i Erschießungskommanda i z jiných jednotek Heeru (např. 342. Division) a vůbec se tam prý Heer na tom Balkáně "vyznamenal" (od generálů až po vojíny) - Balkán je prý názorným příkladem toho, jak se Heer integroval do "Vernichtungsprogrammu".


    Bohužel nemohu posloužit s názvem knihy, z níž mám tu fotokopii, neboť jsem ten papír vyfasoval na hodině němčiny a celou knihu jsem tedy neviděl (je tam ale na druhou stranu uveden odkaz na konkr. materiál v konkr. archivu). Ale bude to zřejmě něco jako "Österreicher in der Wehrmacht" - buď je to název knihy nebo její kapitoly. Pokud zjistím více, potom to zde uvedu.
    URL : http://en.valka.cz/topic/view/33096#119440Version : 0
    MOD